Aufbau, Technologie und Umgang mit der FAUcard für Bedienstete


Äußeres Kartenlayout der FAUcard

FAU Bedienstetenkarte

Vorderseite

  • (Optional) Akademische Grade und Titel
  • Vor- und Nachname
  • Wiederbeschreibbarer Streifen ("TRW-Streifen")
  • Optional: Betriebsausweisdaten

Rückseite

  • CHIP ID: Die Nummer des in der physikalischen Karte verbauten Chips
  • UB ID: Die Bibliotheksnummer der Universitätsbibliothek
  • FAU ID: Eine eindeutige Nummer des Karteninhabers im Identity Management System (IdMS) der FAU

 

Nach oben

Inneres Kartenlayout der FAUcard

FAUcard: Mifare Desfire Technologie

Bildquelle: http://www.rsdm-systems.de/

 

Nach oben

Technologie der FAUcard

Die FAUcard ist eine Chipkarte vom Typ Mifare DESFire EV 1. Sie ist eine sog. kontaktlose Chipkarte, bei der der Chip von außen nicht sichtbar in den Kartenkörper eingefügt ist und über eine ebenfalls im Kartenkörper befindliche Antenne mit dem jeweiligen Kartenleser in Verbindung tritt. Dabei muss die Karte bspw. bei Bezahlvorgängen in der Regel entweder sehr nahe (weniger als 5 cm) an den Kartenleser gehalten werden (z.B. bei Getränkeautomaten) oder in diesen eingesteckt werden (z.B. beim Kopieren).

Nach oben

Umgang mit der FAUcard

Damit die FAUcard dauerhaft ihre Funktionen erfüllen kann, sollten Sie diese sorgsam behandeln:

  • Bewahren Sie die Karte in einer festen Kunststoffhülle auf
  • Verbiegen Sie die Karte nicht (Chip- und Antennenbruchgefahr!)
  • Vermeiden Sie Dauerwölbungen der Karte, um z.B Probleme beim Aufdruck der Bedienstetenausweisdaten zu vermeiden
  • Schützen Sie die Karte vor hohen Temparaturen und elektromagnetischen Feldern (bspw. also nicht ins Handschuhfach oder auf die Ablageflächen Ihres Autos oder auf Elektrogeräte, Verstärker etc. legen)
  • Vermeiden Sie schädliche äußere Einflüsse, z.B. durch Flüssigkeiten (versehentliches Mitwaschen beim Wäschewaschen) und Verschmutzungen.

 

Nach oben